Hochwassereinsatz

Datum: 15. November 2019 
Alarmzeit: 22:58 Uhr 
Alarmierungsart: Rufempfänger, Sirene, SMS 
Art: Technischer Einsatz  
Einsatzort: B-311 km 16,0 
Einsatzleiter: HBI Markus Buzanich 
Mannschaftsstärke: 31 
Fahrzeuge: KDTFA, LF, MTFA, RLFA-T 2000, TLFA 3000, VRFA-T 
Weitere Kräfte: AFK2, FF-St.Johann, Polizei, Rotes Kreuz, Straßenmeisterei, Wasserrettung Dorfgastein, Wasserrettung Schwarzach 


Einsatzbericht:

Während der Rückfahrt in das Feuerwehrhaus wurde dem Ortsfeuerwehrkommandanten um 22:49 Uhr gemeldet, dass die Salzach im Bereich der Baustelle an der B311 KM 16,4 bereits Hochwasser führt. Sofort wurde eine Erkundungsfahrt zur Baustelle durchgeführt. Die einrückende Einsatzmannschaft musste daraufhin auf Bereitschaft im Feuerwehrhaus bleiben.
Beim Eintreffen und der Lageerkundung des Einsatzleiters konnte festgestellt werden, dass die in der Salzach geführten aufgeschütteten Behelfsstraße bereits einen halben Meter tief unter Wasser stand. Mehrere Baucontainer, Gerätschaften, Werkzeuge, Maschinen, Materialien und ein 1000 Liter Dieseltank waren akut gefährdet. Daraufhin ließ der Ortsfeuerwehrkommandant und Einsatzleiter sofort über die LAWZ Salzburg um 22:58 Uhr Sirenenalarm auslösen und die in Bereitschaft stehende Mannschaft umgehend ausrücken. Zeitgleich wurden über die LAWZ die Kranfahrzeuge und das Einsatzleitfahrzeug der Feuerwehr St. Johann, die Polizei, das Rote Kreuz, die Wasserrettung und die Landesstraßenverwaltung alarmiert. Um eine funktionierende Einsatzleitung aufbauen zu können wurden der Abschnittsfeuerwehrkommandant, der Bürgermeister, die Firma Verbund und der Bauleiter verständigt. Für die Bergung musste auf der B311 eine einspurige Verkehrsregelung eingerichtet, sowie die Beleuchtung aufgebaut werden. Umgehend wurde begonnen der Dieseltank und die Aggregate zu bergen. Dies konnte innerhalb kurzer Zeit gerade noch erfolgreich durchgeführt werden. Als weiteres wurden sämtliche Baucontainer und Gerätschaften aus der Baustelle auf die B311 gehoben. Danach wurde das Bergematerial von der B311 noch auf Abstellplätze gebracht. Um ca. 04:00 Uhr konnte der Einsatzleiter den Einsatz vor Ort als beendet melden. Nach dem Einrücken wurde noch die Fahrzeuge und Geräte versorgt.