Unwettereinsätze vom 16-18.August

Datum: August 18, 2021 um 06:30
Alarmierungsart: Sirene, Rufempfänger, SMS
Einsatzart: Unwettereinsatz 
Einsatzort: Schwarzach – St.Johann
Einsatzleiter: HBI Markus Buzanich
Fahrzeuge: GSFA Pongau, KDTFA, LF, MTFA, RLFA-T 2000, TLFA 3000, VRFA-T
Weitere Kräfte: AFK2 Pongau, Bauhof Schwarzach, Bürgermeister Schwarzach, FF-Goldegg, FF-St.Johann, FF-St.Veit


Einsatzbericht:

Ein schweres Unwetter ist am 16. August 2021 in den frühen Abendstunden über unseren Ort gezogen. Mittels Piepseralarm wurde die Feuerwehr um 17:41 Uhr zu einer Dachbeschädigung in die Schulstraße gerufen. Bei Ankunft der Einsatzmannschaft im Feuerwehrhaus wurden über die LAWZ noch weitere Adressen gemeldet. Aufgrund dieser Schadenslage ordnete der Ortsfeuerwehrkommandant die Auslösung des Sirenenalarmes in Schwarzach an. Vom Einsatzleiter wurden die Fahrzeuge auf die Adressen koordiniert. Beim Eintreffen des Einsatzleiters bot sich in der Schulstraße kein gutes Bild. Durch den Wind wurde ein Dach eines Mehrparteienhauses halbseitig abgedeckt. Auf der L213 Goldegger Landesstraße verlegten große Bäume die Fahrbahn und Zufahrten zu Häuser. Personen die während dem Unwetter durch den Putzengraben fuhren, wurden durch Vermurungen und Bäume eingesperrt. Unzählige Notrufe erreichten die LAWZ über Keller die mit Wasser voll sind. Die Einsätze mussten nach Prioritäten abgearbeitet werden. Die Menschenrettungen aus dem Putzengraben standen im Vordergrund. Vom Einsatzleiter wurde Unterstützung der Feuerwehren St. Veit und Goldegg angefordert sowie die Hubrettungsbühne aus St. Johann alarmiert. Währenddessen wurde eine Bachverklausung bei einem Gewerbebetrieb in der Untersbergstraße gemeldet. Nach und nach wurden die Einsatzstellen abgearbeitet bis uns um 18:41 Uhr die Einsatzmeldung “Person verschüttet – B311“ erreichte. Abermals wurde Sirenenalarm ausgelöst um noch weitere Kräfte aus Schwarzach anzufordern. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass unter den Vermurungen zwischen Schönbergtunnel West und Mauttunnel keine Personen in Notlage waren. Der Spritzbach wurde aus seinem Bachverlauf auf die Straße geschleudert, somit musste die B311 für drei Stunden komplett gesperrt werden. An jeder Einsatzstelle mit voller Einsatzkraftbesetzung waren alle Fahrzeuge der Feuerwehr Schwarzach, LF St. Veit mit der Hochleistungspumpe sowie KLFA Goldegg im Einsatz und wurden diese nach und nach abgearbeitet. Um 22:30 Uhr konzentrierten sich die Arbeiten im Bereich Untersbergstraße beim Gewerbegebiet und beim Retentionsbecken. Ein Fahrzeug arbeitet weiterhin im Ortsgebiet. So mussten in der Salzburgerstraße zwei Häuser aufgrund einer drohenden Hangrutschung evakuiert werden. Die Bewohner wurden vorübergehend im Feuerwehrhaus untergebrachtund diese konnten dann bei Verwandten übernachten. Auf ein Fahrzeug ist beim Putzengrabenparkplatz ein Baum gestürzt und einige Hausbesitzer suchten um Unterstützung beim Kellerauspumpen an. Der verklauste Bach in der Untersbergstraße musste mit zwei schweren Bagger freigemacht werden. Um Wohnhäuser zu schützen wurden Sandsäcke aufgebaut und mit Pumpen das Wasser abgesaugt. Direkt beim Gewerbebetrieb, der Meterhoch unter Wasser stand, wurde mit der in St. Veit stationierten Hochleistungspumpe gearbeitet. Dieser Einsatz wurde auch von den Kameraden aus Goldegg unterstützt. Für die schwer vom Unwetter betroffene Bezirkshauptstadt St. Johann im Pongau wurde um ca. 21:00 Uhr um Unterstützung aus Schwarzach angesucht. Ein Bergbauernhof wurde abgedeckt und konnte aufgrund von Bäumen auf der Zufahrtsstraße nicht mehr erreicht werden. Das RLFA wurde dazu vollbesetzt mit Einsatzkräften nach St. Johann beordert. Gegen 01:30 Uhr konnten in Schwarzach für das Erste die Einsätze abgeschlossen werden. Für die Feuerwehr St. Johann wurde ein Zug für den nächsten Tag vorbereitet. Eine Stunde nachdem die Einsatzkräfte die Nachtruhe angetreten haben, wurde die Feuerwehr um 02:35 Uhr über Piepseralarm zu einem verklausten Bach in die Untersbergstraße alarmiert. Durch VRFA und MTFA wurde diese Verklausung aufgelöst und die Wassermassen konnten soweit ungehindert abfließen. Es wurde entschieden bei Tageslicht weitere Maßnahmen zu treffen. Das RLFA rückte gegen 05:00 Uhr von St. Johann ein. Um 06:30 Uhr des 17. August 2021 wurden die Einsatzkräfte über Sirenenalarm zu den weiteren Aufräumarbeiten alarmiert. MTFA, RLFA und LF unterstützten die Kameraden in St. Johann bei Dachdeckarbeiten und der Räumung mehrerer Tiefgaragen. Das Stadtgebiet wurde schwer getroffen. Auch Keller wurden von Wasser ausgepumpt. KDTFA, VRFA, TLFA und GSFA waren bis 11:00 Uhr im Ortsgebiet in Einsatz. Die weiteren Arbeiten wurden vom Bauhof durchgeführt. Um 12:57 Uhr wurde die Feuerwehr über Piepseralarm zu einem mit Wasser gefüllten Aufzugsschacht in die neue Heimat gerufen. Dieser wurde von der Einsatzmannschaft mit Tauchpumpen ausgesaugt. Die Kräfte, welche in St. Johann arbeiteten, rückten am späten Abend wieder in das Feuerwehrhaus ein. Für die weiteren Aufräumarbeiten in St. Johann wurde am 18. August 2021 um 07:00 Uhr ein Zug mit KDTFA, MTFA und TLFA um 07:00 Uhr entsendet. Unterstützt wurden als erstes die Einsatzstellen Räumung einer Tiefgarage in Reinbach und Straßenreinigung in der Kasernenstraße. Da ein Haus im Ortsteil Maschl total mit Schlamm und Wasser voll war, wurde kurz vor Mittag die Mannschaft zur Einsatzadresse beordert um die St. Johanner Kameraden zu unterstützen. Bemerkenswert war auch die Räumung eines Gefrierschrankes, welcher durch den Wassereintritt kaputt wurde. Aus dem Festlager wurde ein Gefrierschrank geholt und die Lebensmittel des Hausbewohners umgeräumt, damit diese sofort weiterhin gefroren werden. Gegen 16:00 Uhr konnte der Zug aus St. Johann abrücken und im Feuerwehrhaus Schwarzach mit den Reinigungsarbeiten beginnen. Während diesen Arbeiten wurde die Feuerwehr über die LAWZ Salzburg mittels Piepseralarm zu Auspumparbeiten einer Tiefgarage in die Voglstraße alarmiert. Mit dem Einsatz von Tauchpumpen wurde das Wasser abgesaugt. Auch dieser Einsatz konnte bis 18:30 Uhr abgeschlossen werden. Nach den umfassenden Reinigungsarbeiten konnte um 21:00 Uhr der Einsatz dieses Großereignisses abgeschlossen werden.Ein großes Dankeschön für die gute Arbeit bzw. Zusammenarbeit gilt unseren Bürgermeister Andreas Haitzer, AFK 2 BR Roman Spiegel, den Kameraden der Feuerwehr St. Veit sowie den Kameraden der Feuerwehr Goldegg und den Kameraden aus St. Johann für die Unterstützung mit der Hubrettungsbühne. Danke auch dem Gemeindebauhof, dem Roten Kreuz sowie der Polizei und ALLE die uns bei der Schadensminimierung geholfen haben. Danke